Projekt 2012

Gesundheits- und Quartierentwicklungsprogramm in Bangladesch

Das Programm des YWCA Bangladesch hat zum Ziel, die Lebensqualität der am meisten benachteiligten Schichten – insbesondere von Frauen und jungen Mädchen zu verbessern.

 

Hintergrund

In einem der ärmsten Länder der Welt unterstützt der YWCA Bangladesch seit mehr als 20 Jahren in Slums wohnende junge Frauen auf ihrem Weg zu einer besseren Gesundheit, zu mehr Wissen, Selbständigkeit, Recht und zu mehr Freude am Leben und an sich selbst.

Gesundheit

In einem Land, wo zwei Drittel aller Kinder unterernährt sind, wo 85% der Geburten zu Hause und ohne Hilfe von Hebammen stattfinden und wo beinahe drei Viertel der Menschen keine Toilettenbenutzen, ist es unwahrscheinlich, dass die Menschen gesund sind. Im Gesundheitsprogramm lernen die Frauen auf vielfältige Art und Weise, sich und ihre Kinder gesund zu erhalten. Dazu gehören Ernährungslehre, Gesundheitsberatung, Impfprogramme, Unterstützung durch einfache medizinische Versorgung, Ausbildung von traditionellen Geburtshelferinnen, Schwangerschaftskontrollen, Sensibilisierung für Krankheiten wie HIV/Aids, Unterstützung beim Bau von Latrinen und Brunnen.

 

Bildung

Die Alphabetisierungsrate wird unter den ärmsten Menschen in den Städten Bangladeschs unter 20% geschätzt, in ländlichen Gebieten sogar unter 10%, dies im Gegensatz zur offiziell deklarierten Alphabetisierungsrate von 62% der Regierung. Frauen und junge Mädchen, die in ihrer Kindheit nicht oder kaum einen Unterricht besuchen konnten, werden durch den YWCA Bangladeschs geschult, dass sie Zeitungen lesen, Briefe schreiben, einfache Rechenaufgaben lösen können, was zu mehr Selbständigkeit und Achtung vor sich selbst führt.

 

Einkommen

Die Mehrheit der Leute in Bangladesch ist arm. Rund 78% der Bevölkerung verdient weniger als 2 US$/Tag, davon 44% weniger als 1 US$/Tag. Mit Hilfe eines Mikrokredits des YWCA können Frauen ein eigenes Geschäft (z.B. ein Nähatelier) aufbauen. Dabei berät der YWCA die Frauen in der Wahl der möglichen Tätigkeiten und hilft bei der Vermarktung der Produkte mit. Damit verhilfter Frauen und ihren Familien zu wirtschaftlicher Selbständigkeit und Anerkennung.

 

ProjektdatenLaufzeitProjektbeitrag 2012
Horyzon ist die Schweizer Entwicklungsorganisation für Jugendliche
und unterstützt Entwicklungsprojekte im Süden und Osten der Welt.
2009-2012 CHF 210'000.-